< project overview

Heimat. Eine Grenzerfahrung

Ausgangslage

So schwammig der Begriff Heimat sein mag, so vollgesogen ist er mit Erlebtem und Vertrautem, mit Familie und Freunden, mit Sitten, mit Geschmack und Gerüchen, mit Sprache und Klängen, mit Wetter und Landschaften. Selten war eine Auseinandersetzung mit «Heimat» wichtiger als heute. Wo beginnt meine Heimat, wo endet sie? Wo beginnt die meines Nachbarn? Gibt es «unsere Heimat» überhaupt? Oder gibt es nur meine?

Die neue Ausstellung des Stapferhaus Lenzburg «Heimat. Eine Grenzerfahrung» öffnete am 11.3. seine Türen. Auf dem interaktiven Rundgang erfahren die Besucher «Heimat» im Spannungsfeld zwischen Sehnsucht und Angst, Tradition und Wandel. Dafür präsentiert sich das Zeughaus in Lenzburg ganz im Stile einer Chilbi – samt Riesenrad.

Umsetzung

Unübersehbar findet sich das Riesenrad auch auf den diversen Kommunikationsmitteln wieder – vor einem allegorischen Kosmos, mit dem wir die unendliche Weite des Begriffs Heimat aufgreifen.

Wie schon bei «Entscheiden» und «Geld» ist Studio Roth&Maerchy die federführende Kommunikations- und Designagentur und entwickelte Gesamtauftritt, Kommunikationsmittel, Ausstellungsgrafik wie auch ein 228 Seiten starkes Buch zur Ausstellung, das im NZZ Libro Verlag erscheint. Mit Beiträgen u.a. von Gülsha Adilji, Valentin Groebner, Michael Hermann, Hartmut Rosa und Christoph Türcke. Die Fotostrecke entstand in Zusammenarbeit mit Roland Tännler.

Unsere Leistung

  • Mitarbeit Konzeption
  • Entwicklung Erscheinungsbild
  • Gestaltung Kommunikationsmittel
  • Ausstellungsgrafik
  • Buchgestaltung
  • Signaletik
  • Infografik
  • Projektleitung

Gesamtkonzeption Ausstellung

Stapferhaus Lenzburg

Ausstellungsszenografie

Rappaport Szenographie & Architektur GmbH

Heimat. Drawing the line

BACKGROUND

As vague as the German term “Heimat” may be – referring to “home”, “homeland” or “sense of belonging” – it is equally replete with experiences and familiarities, with family and friends, with customs, with tastes and smells, with language and sounds, with weather and landscapes. Seldom has a discussion of Heimat been more important than today. Where does my Heimat begin, where does it end? Where does my neighbor’s Heimat start? Is there even such a thing as “our Heimat”? Or is there only my own version?

The new exhibition at Stapferhaus Lenzburg “Heimat. Drawing the Line” opened its doors on March 11. Visitors embark on an interactive tour and experience “Heimat” in the field of tension between longing and fear, tradition and transformation. The Zeughaus in Lenzburg presents the show in the style of a fun fair – including a Ferris wheel.

IMPLEMENTATION

The Ferris wheel also features prominently as a recurrent motif in the various communications materials – against the background of an allegorical cosmos with which we take up the boundlessly expansive concept of Heimat.

As previously with the exhibitions “Decide” and “Money”, Studio Roth&Maerchy served as the lead communication and design agency and developed the overall presentation, communications materials and exhibition graphics as well as a 228-page book on the exhibition, which was published by the NZZ Libro Verlag. With contributions by such figures as Gülsha Adilji, Valentin Groebner, Michael Hermann, Hartmut Rosa and Christoph Türcke. The photo series was produced in collaboration with Roland Tännler.

OUR SERVICES

  • Co-development of concept
  • Image development
  • Design of communications materials
  • Exhibition graphics
  • Book design
  • Signage
  • Infographics
  • Project management

OVERALL CONCEPT OF EXHIBITION

Stapferhaus Lenzburg

EXHIBITION SCENOGRAPHY

Rappaport Szenographie &
Architektur GmbH